14.11.2017: Antrag zum Thema Insektensterben

Folgenden Antrag haben wir im Gemeinderat gestellt:

Wir beantragen, die Verwaltung zu beauftragen, Handlungsoptionen der Gemeinde Denzlingen aufzuzeigen und zur Beschlussfassung zu stellen, die geeignet sind, einen wirkungsvollen Beitrag gegen das massive Insekten- und Artensterben zu leisten.
Die personellen und finanziellen Voraussetzungen für die Umsetzung der zur Beschlussfassung vorgeschlagenen Maßnahmen mögen aufgezeigt werden.

Begründung:

Nach einer in dem Wissenschaftsjournal PLOS ONE veröffentlichten Langzeitstudie ist in mehreren Dutzend deutschen Naturschutzgebieten innerhalb der letzten 27 Jahre ein durchschnittlicher Rückgang der Insekten (Bienen, Wildbienen, Schmetterlinge etc.) um 76 % festzustellen gewesen.
Das Insektensterben hat massive Auswirkungen für andere Tierarten, wie Vögel, denen die Insekten als Nahrungsgrundlage dienen, so dass ganze Ökosysteme gefährdet sind.
Zudem ist mit enormen wirtschaftlichen Schäden zu rechnen, weil viele Insekten für das Bestäuben von Pflanzen, auch und gerade in der Landwirtschaft, eine wesentliche Bedeutung haben.

Um dieser dramatischen Entwicklung zu begegnen, ist jede und jeder, auch die Kommunen, aufgerufen, wirksame Gegenmaßnahmen in die Wege zu leiten.
Solche Maßnahmen können zum Beispiel sein: Pestizidverbot auf gemeindlichen Grünflächen, Extensivierung bzw. naturnahe Pflege öffentlicher Grünflächen, schonende Pflege und Schnitt öffentlicher Hecken und Bäume, ökologische Bewirtschaftung verpachteter gemeindlicher Landwirtschaftsflächen, Freiflächen und Straßenbegleitgrün, Aufstellen von Insektenhotels, Anpflanzung standortgerechter heimischer Bäume und Pflanzen, Schaffung von Artenvielfalt in öffentlichen Grünanlagen etc.
Aus unserer Sicht macht es Sinn, den Naturschutzbund NABU zur fachlichen Beratung hinzuzuziehen.

Gemeinderatsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

17.10.2017: Aus dem Gemeinderat

Thema war ein neuer Fassadenentwurf für die Gestaltung der neuen Ortsmitte im Bereich Rosenstraße/Hauptstraße: Entlang der Hauptstraße gibt es einen Gestaltungsplan der in der Werkstatt Hauptstraße mit großer Bürgerbeteiligung entwickelt wurde – die Ortsmitte wurde dabei ausdrücklich ausgespart.

An der Ecke Rosenstraße/Hauptstraße soll ein Wohn- und Geschäftshaus entstehen, in dem der längst erwartete Drogeriemarkt einziehen soll. Die ersten Fassadenvorlagen haben den Gemeinderat nicht überzeugen können. Nun wurde eine neue Version vorgestellt. Positiv ist, dass das Erdgeschoss stärker geöffnet wurde, und auch die Öffnung der Gaststätte zum Platz ist eine Verbesserung. Negativ ist, dass durch eine rein gewerbliche Nutzung in den Obergeschossen die Loggien verschwunden sind und die Fassade sich dort deutlich geschlossener zeigt. Dass der Investor die Erhöhung der Traufe um 80 cm erst auf Nachfrage erklärt ist sehr befremdlich. Wir sind bislang davon ausgegangen, dass auch Wohnraum, der in Denzlingen dringend benötigt wird, geschaffen wird – auch wenn es an dieser Stelle sicherlich kein kostengünstiges Wohnen ist. Zur endgültigen Beschlussfassung erwarten wir eine deutlich bessere Variante, die sich an die bereits getroffenen Entscheidungen aus dem Gemeinderat hält.

Gemeinderatsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

24.09.2017: Bundestagswahl 2017

Beachtliches Ergebnis im Wahlkreis Emmendingen-Lahr

Markus RaspNach einem langen, intensiven und engagierten Wahlkampf stehen nun die Ergebnisse fest: Bündnis 90 / DIE GRÜNEN kam im Wahlkreis auf 13,7 %, was ziemlich genau dem Landesschnitt entspricht.

Auf Bundesebene konnten knapp 9% erreicht werden. Das bedeutet sogar einen kleinen Zugewinn zu dem 2013er Ergebnis, trotz der schlechten Prognosen.

Bei der Wahlparty am Sonntagabend in Emmendingen zog Markus Rasp ein überwiegend positives Fazit. „Mit dem Abschneiden im Wahlkreis bin ich sehr zufrieden, es war mein erster Wahlkampf als Kandidat. In den letzten Wochen haben wir noch einmal zulegen können.“ Zum Abschneiden der AfD, die auf Bundesebene drittstärkste Kraft wurde und es im Wahlkreis aus dem Stand auf 11,5 % brachte, sagte der Kandidat: „Das Abschneiden der AfD ist schlimm aber nicht überraschend.“ Jetzt wird es spannend, wie die etablierten Parteien in Zukunft mit der AfD im Bundestag zusammenarbeiten können. Mit über 77% war die Wahlbeteiligung im Wahlkreis höher als 2013.

Markus Rasp bedankte sich an diesem Abend bei allen Wählerinnen und Wählern für ihr Vertrauen und bei den vielen Unterstützerinnen und Unterstützern für Ihren Einsatz.

07.09.2017: Ska Keller MdE und Markus Rasp in Denzlingen

Wie kann Europa dem aufkeimenden Nationalismus begegnen?

Die Europa-Abgeordnete und Fraktionsvorsitzende der Grünen/EFA Ska Keller und Markus Rasp diskutierten den rechten Populismus in Europa.

Ska Keller, deren Schwerpunkte die Migrations-und Handelspolitik sind, berichtete davon, dass rechtspopulistische Abgeordnete seit einigen Jahren sehr stark vertreten seien. Aus Holland, Österreich, Frankreich oder Griechenland. Diese würden sich gerne und häufig in der Öffentlichkeit präsentieren oder im Plenum darstellen. Heftig zu provozieren oder sich auch als Opfer zu stilisieren, seien gängige Strategien.

Daher sei es umso wichtiger, klare Standpunkte und demokratische Werte zu vertreten und für diese auch einzustehen, so Ska Keller.

Auffallend sei, dass es die Rechten geschafft hätten, die politische Debatte nach rechts zu verschieben. Anstatt Ängste zu schüren sollten Probleme benannt und behoben werden um den Nährboden für rechtes Denken zu entziehen. „Wir müssen klare Brandmauern ziehen“, empfahl die junge Europa-Parlamentarierin den demokratischen Kräften.

Auf Fairness und Transparenz bei den vielen internationalen Handelsabkommen angesprochen, bedauerte Keller, dass die Verhandlungen mit Afrika keineswegs fair seien. Die schädlichen Auswirkungen der europäischen Handelspolitik, besonders was den Export von Agrarprodukten betreffe, werde immer noch viel zu wenig beachtet.

Die Transparenz rund um die Handelsabkommen habe sich insgesamt etwas verbessert, sei aber immer noch völlig unzureichend. Problematisch sei es, dass es mittlerweile so viele bilaterale Handelsabkommen gebe. Es wäre besser, wenn sich eine reformierte WTO dieser Handelsabkommen annähme.

Auch die deutsche Politik habe Fluchtursachen geschaffen, wenn sie Waffenexporte in Krisengebiete zugelassen und autoritäre, despotische Regime unterstützt habe. Ganz abgesehen von der verheerenden Wirkung des Klimawandels (Dürren, Überschwemmungen, Hungersnöte).

Nun gelte es dringend, die Entwicklungszusammenarbeit so zu gestalten, dass sie die Demokratie und Menschenrechte im Land fördert und vor allem den Waffenexport stoppt. Die Bezeichnung „sichere Herkunftsländer“ lehnt Keller ab. Sie will die völlig unterschiedlichen Einzelschicksale der Geflüchteten einzeln prüfen.

Keller hält nichts davon, die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei abzubrechen. Das schade nur der Bevölkerung und die habe schon genug zu leiden. Stattdessen plädiert sie dafür, die Zollunion mit der Türkei nicht zu erweitern. Es wurden auch weitere, innen- und sozialpolitische Themen wie Langzeitarbeitslosigkeit und sozialer Wohnungsbau erörtert, bevor Kreisvorstand Franz Ruetz den Abend beschloss und sich bei Ska Keller und dem gastgebenden Ortsverband Denzlingen bedankte. Bundestagskandidat Markus Rasp gab der prominenten Europa-Referentin ein passendes Buch mit badischem Lokalkolorit mit auf den Weg.

07.09.2017: Ska Keller MdE und Markus Rasp in Denzlingen

Ska KellerAuf Einladung des Bundestagskandidaten Markus Rasp und des OV Denzlingen besucht Ska Keller am Donnerstag, den 07. September Denzlingen.

Ska Keller ist Fraktionsvorsitzende der Grünen/EFA im Europäischen Parlament. Zu ihren inhaltlichen Schwerpunkten zählen die europäische Migrations-und Handelspolitik.

Ab 19.30 Uhr wird die Europa-Expertin im Kleinen Saal im Kultur- und Bürgerhaus in der Stuttgarter Str. 30 in Denzlingen über das Thema "Wie kann Europa dem aufkeimenden Nationalismus begegnen?" referieren. Die Moderation übernimmt Markus Rasp.

Im Anschluss besteht die Möglichkeit zum Austausch mit Ska Keller und Markus Rasp.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Bericht aus der letzten Sitzung des Gemeinderates vor der Sommerpause am 25.7.2017

Volkmar Bensch berichtet zum TOP Bebauungsplan "Geringfeldele Süd - 2. BA":
Im Zuge der Beteiligung von Öffentlichkeit und der potentiellen späteren Grundstückseigentümer wurde die Planung angepasst. Aufgrund dieser Änderungen wird eine erneute Offenlage durchgeführt, um der Öffentlichkeit und den Behörden die Möglichkeit zu geben sich zu informieren und Stellung zu nehmen.
Unsere Fraktion begrüßt diese Änderungen, da dadurch kleinere Grundstücke mit besseren Zuschnitten gebildet werden können. Ein Wermutstropfen ist der Verlust von relativ hochwertigem Boden. Obwohl Ausgleichsflächen im Gebiet geschaffen werden, müssen dennoch 350.000 Punkte vom Ökokonto entnommen werden. Zählt man noch die 180.000 Ökopunkte für den Roten Brühl dazu, bleibt nicht mehr viel vom Ökokonto übrig.
Unsere Fraktion hat schon bei der Beratung zum "Roten Brühl" und danach mehrfach die Verwaltung aufgefordert ein Konzept für die Ausgleichsflächen vorzulegen. Obwohl uns dies bereits für Mai zugesagt wurde, ist dieses Thema auf September verschoben worden. Da mit den geplanten Neubaugebieten für Wohnen und Gewerbe große Flächen anfallen, können diese Maßnahmen nur mit einem ausgereiften Konzept durchgeführt werden. Dabei sind außer den ökologischen auch die landwirtschaftlichen Belange zu beachten.

Wer Fragen zu diesem sehr komplexen Thema hat, kann sich gerne an die grünen Gemeinderäte wenden. Dies gilt selbstverständlich auch für andere Beiträge zu den Themen im Gemeinderat:

Der Gemeinderat hat zugestimmt, den Künstler Gunter Demnig zu beauftragen, auch in Denzlingen zwei sogenannte Stolpersteine für die NS-Opfer Anna Bassinger und Jacob Bühler zu fertigen. Die Stolpersteine – kleine Gedenktafeln aus Messing – sollen am letzten Wohnort der beiden in Denzlingen gesetzt werden.

Außerdem hat sich die Fraktion der Grünen für den Erwerb des evangelischen Gemeindehauses in der Allmendstraße ausgesprochen. Das Haus soll in zwei Bauabschnitten umgebaut werden, um dort ein bis zwei Gruppen zur U3-Betreuung unterzubringen. Im ersten Bauabschnitt soll das bestehende Gebäude umgebaut werden; als Erweiterung ist ein Anbau geplant, der dann die zweite Gruppe beherbergen soll.
Trotz der relativ hohen Kosten haben wir uns gegen ein von der CDU vorgeschlagenesModul-Modell als Provisorium entschieden, da wir die Unterbringung in einem schon bestehenden Gebäude für nachhaltiger halten. Allerdings haben wir die Verwaltung aufgefordert, in Zukunft bei derartigen Maßnahmen nicht nur ein Angebot eines Architekturbüros einzuholen.

Denzlinger Jugendgemeinderat

Liebe Jugendgemeinderätinnen und -räte,

wir freuen uns, dass sich wieder viele zur Wahl gestellt haben und möchten euch zu eurer Wahl gratulieren! Die Gemeinderatsfraktion von Bündnis90/Die Grünen bietet allen alten und neuen Mitgliedern des Jugendgemeinderats Denzlingen an, sich mit ihren Fragen und Anliegen an uns zu wenden.

Ansprechpartner für unsere Fraktion ist Andy Tym: E-Mail schreiben

Außerdem möchten wir euch gerne zum öffentlichen Stammtisch unseres Ortsverbandes einladen, der jeden 3. Montag des Monats stattfindet; Ort und Zeit werden jeweils in der "Von Haus zu Haus" und hier auf der Homepage mitgeteilt.

Wir würden uns freuen, wenn Ihr vorbei schauen würdet!

Silke Höfflin, Sabine Ohrt-Volkert, Volkmar Bensch, Thomas Pantel, Andy Tym

02.05.2017: Thomas Pantel trifft Kerstin Andreae, MdB

Kerstin Andreae. Foto: DBT/Inga Haar
Foto: DBT/Inga Haar
Die Freiburger Bundestagsabgeordnete Kerstin Andreae diskutiert mit dem Bürgermeisterkandidaten Thomas Pantel und Bürgerinnen und Bürgern über das Thema:
Wie passen Arbeitsplätze und Ökologie zusammen?

In der etwa einstündigen Veranstaltung wird darüber gesprochen, wie in Zukunft Gewerbewirtschaft und ein funktionierendes Ökosystem in Einklang gebracht werden können.
Frau Andreae ist stellvertretende Vorsitzende der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen und politische Koordinatorin des Arbeitskreises für Wirtschaft, Finanzen, Arbeit, Soziales der Fraktion. Als Freiburgerin wird sie daher gut auf die in Denzlingen dringenden Fragen eingehen können, z.B. wie sich die Gewerbegebiete zukünftig weiter entwickeln sollen. Gerade für die neu erschlossenen Denzlinger Gebiete, auf denen sich in den kommenden Jahrzehnten bestehende Betriebe erweitern können und neue ansiedeln werden, ist ein vorausschauendes Konzept notwendig. Naturschutz und Wirtschaftlichkeit dürfen nicht zu Gegensätzen werden. Das Schlagwort Industrie 4.0 muss umsetzbar sein, und dennoch muss unserem Weißstorch und der Schleiereule genug Lebensraum zum Überleben bleiben.

Ort: Restaurant Filou, Kohlerhof 8, Denzlingen
Zeit: Dienstag, den 2. Mai 2017, ab 17:30 Uhr

11.04.2017: Wählerinitiative für Thomas Pantel

Die Bewerbungsfrist für das Amt des Bürgermeisters von Denzlingen ist abgelaufen und es stellen sich nun am 7. Mai vier Bewerber zur Wahl.

Die Wähler haben mit Thomas Pantel eine kompetente Persönlichkeit zur Wahl, um das Amt des Bürgermeisters in Denzlingen verantwortlich auszufüllen. Er bringt kommunalpolitische Erfahrung aufgrund seiner politischen Laufbahn als Gemeinderat mit; sein Rechtswissen wird ihm und den Denzlinger BürgerInnen in vielen Bereichen der Verwaltung und mit externen Partnern zugute kommen. Gleichzeitig kennt er Denzlingen aus der sozialen, kirchlichen und ehrenamtlichen Perspektive. Er ist ehrenamtlicher Vorsitzender der Denzlinger Sozialstation und hat sich als Vorsitzender des ev. Kirchengemeinderats schon mehrere Jahre bewährt. Seine ruhige und sachliche Art überzeugt schnell und schafft Vertrauen.

Natürlich ist es nicht einfach, gegen einen Amtsinhaber zu kandidieren. Jedoch zeigt sich in vielen Gesprächen, dass bei einer großen Zahl von politisch informierten BürgerInnen großes Interesse an einer Veränderung der Ortspolitik besteht. Neben festsitzenden Verhandlungen, z.B. Ortsmitte mit Grünem Baum, fehlen in Denzlingen insbesondere die zusammenhängenden Pläne, die das Notwendige und das finanziell Machbare in eine zeitliche und wirtschaftliche Planung bringen.

Seit vergangener Woche hat sich zur Unterstützung der Bewerbung von Thomas Pantel eine parteiübergreifende Wählerinitiative gegründet.
Wir von der Wählerinitiative halten Herrn Pantel für kompetent, das Amt als Bürgermeister von Denzlingen auszuüben.
Was er in den kommenden acht Jahren verändern möchte ist in seinem Wahlprogramm und auf seiner Homepage www.pantel-denzlingen.de nachzulesen.

Nutzen Sie Medien wie die Homepage oder facebook und bekunden Sie, dass Sie Thomas Pantel als künftigen Bürgermeister für die beste Wahl halten.

Über Ihre Unterstützung freuen sich sehr

Thomas Pantel und wir vom Wahlkampfteam

i.V. J. Schadewaldt

21.03.2017: Aus dem Denzlinger Gemeinderat

Gemeinsame Erklärung der Unterzeichner aus den Fraktionen von CDU, Grüne, SPD und FDP

Mit Verwunderung müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass – wie uns von Herrn Gall mitgeteilt wurde – wiederholt versucht wird, auf die Berichterstattung in der Presse Einfluss zu nehmen. Zuletzt durch eine Beschwerde über den Artikel im "von Haus zu Haus" vom 09.03. über die letzte Gemeinderatssitzung.
Wir, die Gemeinderäte, sind der Ansicht, dass der Sachverhalt, die Diskussion im Gemeinderat richtig wieder gegeben wurde.

Die Pressefreiheit ist ein Grundpfeiler der demokratischen Grundordnung und steht ganz bewusst in den vorderen Reihen des Grundrechtskataloges (Art. 5 GG). Ausdrücklich ist in Art. 5 Abs. 1 letzter Satz GG das Zensurverbot fundamentiert, d.h. dass in keinem Fall der Journalist nur das schreiben darf, was vorher ein staatliches Organ (in unserem Falle der Bürgermeister) gelesen und genehmigt hat. Die kritische Berichterstattung über staatliches Handeln ist ausdrücklicher Wunsch des GG und entspricht dem Geist der Verfassung.
Von der Presse erwarten wir, dass sie die Bürgerinnen und Bürger informiert, d.h. über Sachverhalte berichtet, Diskussionen wiedergibt. Die Presse dient der öffentlichen Kommunikation und trägt zur Meinungsvielfalt bei.
Unser Wunsch ist die korrekte und faire Berichterstattung. Auch wenn uns nicht jeder Artikel gefällt, erkennen wir die Pressefreiheit als hohes Gut der Demokratie an.

Die Unterzeichner der Fraktionen von CDU, Grünen, SPD und FDP lehnen jegliche Einflussnahme auf die Berichte der Presse ab.

29.04.2017: 3. Denzlinger Pflanzentauschbörse

PflanzentauschbörseInzwischen zum dritten Mal findet auch im Jahr 2017 wieder eine kostenlose Pflanzentauschbörse beim Heimethues in Denzlingen statt.

Warum soll man Pflanzen tauschen?

Zweck der Weitergabe von Pflanzen ist es, schnell und einfach eine große Artenvielfalt in die Gärten zu bringen. Ursprünglich sind dadurch unzählige ortstypische und an hiesige Böden und Wetterverhältnisse angepasste Landsorten von Kulturarten entstanden. Diese haben zwar oft keinen maximalen Ertrag gebracht, waren aber auch bei Schlechtwetterzeiten durch ihre genetische Vielfalt immer in der Lage, Erntereife zu erzielen. Heute sind viele Landsorten Raritäten geworden und die Gärten sehen meist recht einheitlich gestaltet aus. Gerade die Grünflächen in den Städten sind heute Erholungs- und Rückzugsraum vieler Insektenarten, vor allem für Bienenvölker, die wir alle brauchen.

Was kann ich alles mitbringen?

Bei unserer Denzlinger Pflanzentauschbörse kann man sich treffen, überzählige Pflanzen, Setzlinge, Samen mitbringen und gegen andere tauschen. So kann man auf einfache Art und Weise eine große Vielfalt in den heimischen Garten zaubern. Zu große Pflanzen können auf einer Tauschbörsenliste eingetragen oder Bilder davon aufgehängt werden.
Bei der Pflanzentauschbörse lässt es sich herrlich fachsimpeln und Erfahrungen mit verschiedenen Pflanzen und mit Hausmittelchen gegen Schneckenplagen usw. austauschen. Was übrig ist, sollte am Ende wieder mitgenommen werden. Wer nichts zu tauschen hat, aber trotzdem etwas aus dem Angebot mitnehmen möchte, wird um eine Spende an die Veranstalter gebeten.

Was kann man sonst noch machen?

Wie im letzten Jahr wird es wieder ein kleines Mittagsangebot mit Kartoffelsuppe und Würstchen geben. Für eine angenehme Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen bieten der Schwarzwaldverein und der Heimat- und Geschichtsverein ihre Räume im Heimethues an. Der Heimat- und Geschichtsverein sorgt mit großen Zelten für Wetterunabhängigkeit. Der NABU hilft mit Rat und Tat und vielen nützlichen Informationen, zum Beispiel wie man einen naturnahen Garten gestalten kann. Nisthilfen für Wildbienen können angefertigt und mitgenommen werden, der BUND informiert über Schmetterlinge, und der KOGL gibt Tips zum fachgerechten Obstbaumschnitt.

Neu: Flohmarkt für Gartengeräte

Als Neuerung wird es dieses Jahr einen Flohmarkt für Gartengeräte geben. Eine Standgebühr wird nicht erhoben, professionelle Händler sind allerdings nicht zugelassen.

Wer veranstaltet die Pflanzentauschbörse?

Ursprünglich wurde die Pflanzentauschbörse im Jahr 2015 von den vier Denzlinger Organisatoren Bündnis 90 / Die Grünen, dem Heimat- und Geschichtsverein, dem NABU und dem Schwarzwaldverein angestoßen. Dann kam zunächst der Kreisverband Obstbau, Garten und Landschaft Emmendingen e.V. (KOGL Emmendingen) hinzu, und dieses Jahr nun wird die breite Angebotspalette vom BUND Denzlingen/Reute erweitert.
Die Organisatoren hoffen auf gutes Wetter und eine rege Teilnahme!

18.02.2017: Thomas Pantel kandidiert bei Bürgermeisterwahl

Thomas Pantel Mit Beginn der Bewerbungsfrist hat der Wahlkampf um das Denzlinger Bürgermeisteramt begonnen: Am Samstag hat Thomas Pantel, der den amtierenden Bürgermeister Hollemann bei der Wahl am 7. Mai herausfordert, seine Bewerbung am Rathaus eingeworfen. Thomas Pantel von den Denzlinger Grünen wurde dabei von einer großen Gruppe Unterstützer aus verschiedenen Parteien begleitet. Nach einer kurzen, motivierten Ansprache warf Pantel den Umschlag mit den Bewerbungsunterlagen unter großem Applaus der Anwesenden in den Briefkasten.

Thomas Pantel, der im Kohlerhof seine Rechtsanwaltskanzlei hat, ist vielfältig ehrenamtlich tätig: So ist der 44-Jährige unter anderem seit 10 Jahren im Denzlinger Kirchengemeinderat aktiv, wo er 2013 zum Vorsitzenden gewählt wurde, und beschäftigt sich seit 2014 als Mitglied der Grünen im Gemeinderat intensiv mit den Geschicken der Gemeinde. "In den nächsten Jahren wird Denzlingen vor großen Herausforderungen stehen. Es gilt, den sozialen Veränderungen in unserer Gemeinde gerecht zu werden, verantwortlich mit den Finanzen umzugehen und die städtebauliche Entwicklung konsequent und zugleich sozial und ökologisch verträglich zu gestalten", so Pantel.

Der Denzlinger Ortsverband von Bündnis 90 / Die Grünen wünscht Thomas Pantel viel Erfolg bei der Wahl am 7. Mai!

Mehr Infos: www.pantel-denzlingen.de

Thomas Pantel

31.01.2017: Haushaltsrede der Grünen im Denzlinger Gemeinderat

Die Haushaltsrede 2017 von Silke Höfflin kann hier nachgelesen werden: Link zur pdf

16.01.2017: Alexander Schoch zu Gast bei den Grünen in Denzlingen

Um Fragen zur aktuellen Landespolitik zu beantworten, besuchte der Landtagsabgeordnete Alexander Schoch die Versammlung des Grünen Ortsverbands Denzlingen. Bei der sehr gut besuchten Veranstaltung wurden aktuelle Themenbereiche wie innere Sicherheit oder Flüchtlinge und grüne Kernthemen wie ökologische Probleme oder Atomkraft angesprochen.

Eine stärkere Überwachung z.B. von wichtigen Plätzen und Gebäuden, aber nicht im gesamten öffentlichen Raum, so Alexander Schoch, werde von der Grünen Landtagsfraktion als sinnvoll erachtet. Weitere Gesetze würden dazu nicht benötigt, der vorhandene rechtliche Rahmen müsse vernünftig und voll ausgeschöpft werden. Der Einsatz von elektronischen Fußfesseln sei bisher noch nicht abschließend diskutiert worden. Die polizeiliche Personaldecke ist eng und wird sich nicht von heute auf morgen sofort verbessern, aber wir haben die Rahmenbedingungen geschaffen, dass sich die personelle und technische Ausstattung in der Zukunft deutlich besser darstellen wird, so der Abgeordnete.

Neben der Versorgung geflüchteter Menschen in Deutschland ist die Frage der Bekämpfung der Fluchtursachen vor Ort auch den Zuhörern in Denzlingen wichtig. Der Abgeordnete betonte, dass Flüchtlingslager in den Krisengebieten bereits seit längerem mit Landesmitteln unterstützt werden. Außerdem verwies er auf das weltweit beachtete Projekt aus Baden-Württemberg, welches 1000 jesidische Frauen, die Furchtbares durch den IS erfahren mussten, nach Deutschland geholt hatte. Auch im Kreis Emmendingen werden einige Jesidinnen betreut, berichtete er.

Ein Thema, das aktuell durch die Presse geht, ist die im Landkreis punktuell erhöhte Nitratbelastung unseres Grundwassers. Auch Denzlingen ist von diesem Problem betroffen. Schoch wies darauf hin, dass die intensive Bewirtschaftung unserer Böden mit viel Dünger und Gülle eine Überschreitung der Grenzwerte bedinge. Vor allem das Ausbringen z.B. von Gülle trage zur Erhöhung der Nitratwerte im Grundwasser bei. "Daher fördert die grün geführte Landesregierung weiterhin die Förderung der Umstellung auf ökologisch bewirtschaftete Betriebe und unterstützt die regionale Vermarktung", sagte Schoch.

Das marode Atomkraftwerk in Fessenheim war ein weiteres sehr brisantes Thema, zu dem Schoch Stellung nahm. Die Landesregierung hat bereits alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel ergriffen, um eine baldige Abschaltung des alten Meilers zu erreichen. Positiv für die Kommunen werde sich die Neuregelung des Länderfinanzausgleichs auswirken, berichtete er weiter.

Vor dem Hintergrund der vielen Wahlen in diesem Jahr ist es für Alexander Schoch wichtig, dass wir uns als wehrhafte Demokraten erweisen. Gegen den Terror, aber auch gegen demagogische und fremdenfeindliche Stimmungen, die von Populisten verbreitet werden. Ein demokratisches Gemeinwesen sei keine Selbstverständlichkeit, so der Abgeordnete, sondern das Ergebnis unserer Geschichte: "Freiheitsrechte, Rechtsstaat und Grundsätze wie Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit und Gleichberechtigung sind historische Errungenschaften."

In zwei Stunden politischer Information und Diskussion konnten nicht alle Themen besprochen werden. Nach dem Dank des Ortsverbands versprach Alexander Schoch das Gespräch bald fortzuführen.

Im Anschluss an die Informationsrunde bedankte sich der Vorstand im Namen des Ortsverbandes bei der Grünen Kreisrätin Angelika Schwarz-Marstaller für ihr langjähriges Engagement im Kreisrat. Sie wechselt demnächst in den Regionalverband, wo sie globale Politik am südlichen Oberrhein gestalten wird. Ihren Platz im Kreistag wird Rüdiger Tonojan einnehmen, dem der Ortsverband gutes Gelingen wünschte.

19.09.2016: Jahreshauptversammlung der Denzlinger Grünen

Die Denzlinger Grünen luden zur Jahreshauptversammlung ein – die Jahresbilanz ist überaus positiv.

Die Jahreshauptversammlung des Ortsverbands von Bündnis 90 / Die Grünen stand ganz im Zeichen der Vorstandswahlen. Zuvor legten die bisherigen Vorstände den Rechenschaftsbericht ab:

Viele Veranstaltungen, Aktionen und Infostände bestimmten das ganze Geschäftsjahr, in dem auch die Landtagswahl mit großem Erfolg für die Grüne Partei stattfand. So konnte z.B. eine Veranstaltung mit Gisela Splett MdL über Mobilitätspolitik im ländlichen Raum durchgeführt werden. An einem Abend berichteten drei Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak über ihre Lebenssituation, ein weiterer Abend widmete sich dem Klimaschutz mit dem wiedergewählten Landtagsabgeordneten Alexander Schoch. Ein Vortrag von Rechtsanwältin Schmid-Kaufhold informierte über TTIP, CETA und TISA. Es wurde ein kritischer Film über Atomendlagerung gezeigt, und die Pflanzentauschbörse wurde mit verschiedenen Vereinen wieder erfolgreich durchgeführt. Grüne Großplakate mit dem Text: "Es gibt keinen Planet B" wiesen während des Klimagipfels in Paris auf die Umweltzerstörung hin.

Der Vorstand bedankte sich bei allen Mitgliedern für die aktive Unterstützung, vor allem beim Landtagswahlkampf, sowie für die großzügigen Spenden.

Nach dem Bericht des Kassierers konnte der gesamte Vorstand entlastet werden. Bei der anschließenden Wahl wurden Volkmar Bensch als Kassierer, sowie Karin Kleis, Jürgen Schadewaldt und Claudia Kettner als gleichberechtigte Vorsitzende wieder gewählt.

Der alte und neue Vorstand des Grünen Ortsverbands.
vlnr: Claudia Kettner, Karin Kleis, Juergen Schadewaldt, Volkmar Bensch.

Am Ende des Abends wurde über die anstehenden Aufgaben des kommenden Jahres gesprochen sowie über verschiedene Aktionen und Veranstaltungsvorschläge debattiert.

Alle an Grüner Arbeit interessierten Menschen sind herzlich eingeladen an den Sitzungen teilzunehmen, die immer am 3. Montag im Monat im Belvedere in Denzlingen stattfinden.

16.04.2016: 2. Denzlinger Pflanzentauschbörse

PflanzentauschbörseNach dem erfolgreichen Start im letzten Jahr findet auch 2016 wieder eine kostenlose Pflanzen- und Gartengeräte-Tauschbörse in Denzlingen statt.

Warum soll man Pflanzen tauschen?

Zweck der Weitergabe von Pflanzen ist es, schnell und einfach eine große Artenvielfalt in die Gärten zu bringen. Ursprünglich sind dadurch unzählige ortstypische und an hiesige Böden und Wetterverhältnisse angepasste Landsorten von Kulturarten entstanden. Diese haben zwar oft keinen maximalen Ertrag gebracht, waren aber auch bei Schlechtwetterzeiten durch ihre genetische Vielfalt immer in der Lage, Erntereife zu erzielen. Heute sind viele Landsorten Raritäten geworden und die Gärten sehen meist recht einheitlich gestaltet aus. Gerade die Grünflächen in den Städten sind heute Erholungs- und Rückzugsraum vieler Insekten­arten, vor allem für Bienenvölker, die wir alle brauchen. Der Rückgang der Insekten ist hierzulande dramatisch und chinesische Verhältnisse, wo Menschen mit Pinseln Obstbäume bestäuben werden auch hier vorstellbar.

Was kann ich alles mitnehmen?

Bei unserer Denzlinger Pflanzentauschbörse kann man sich treffen, überzählige Pflanzen, Setzlinge, Samen mitbringen und gegen andere tauschen. So kann man auf einfache Art und Weise eine große Vielfalt in den heimischen Garten zaubern. Auch Gartengeräte, (Über-)töpfe usw. können hier an den Mann oder an die Frau gebracht werden. Zu große Pflanzen oder Geräte können auf einer Tausch­börsenliste eingetragen werden oder Bilder davon aufgehängt werden. Hier lässt es sich herrlich fachsimpeln und Erfahrungen mit verschiedenen Pflanzen und mit Hausmittelchen gegen Schnecken­plagen usw. austauschen. Was übrig ist, sollte am Ende wieder mitgenommen werden. Wer nichts zu tauschen hat, aber trotzdem etwas aus dem Angebot mitnehmen möchte, wird um eine Spende an die Veranstalter gebeten.

Was kann man sonst noch machen?

Bei den veränderten Veranstaltungszeiten wird es jetzt auch ein kleines Mittagsangebot mit Kartoffelsuppe und Würstchen geben. Für eine angenehme Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen bietet der Schwarzwaldverein seinen Raum im Heimethues dafür an. Der Heimat- und Geschichtsverein sorgt mit großen Zelten für Wetterunabhängigkeit. Der NABU hilft mit Rat und Tat und vielen nützlichen Informationen, zum Beispiel wie man einen naturnahen Garten gestalten kann. Nisthilfen für Wildbienen können angefertigt und mitgenommen werden.

Wer veranstaltet die Pflanzentauschbörse?

Dieses Mal wurden weitere Kontakte aufgenommen, die die Veranstaltung inhaltlich bereichern werden. Sowohl die Auslage von Informationsmaterial des Eichstetter Samengartens als auch die Teilnahme des Kreisverbandes Obstbau, Garten und Landschaft Emmendingen e.V. (KOGL Emmendingen) bieten weitere jetzt Schwerpunkte der Pflanzentauschbörse.
Die vier Organisatoren aus Denzlingen, Bündnis 90 / Die Grünen, der Heimat- und Geschichtsverein, der NABU und der Schwarzwaldverein hoff en auf eine rege Teilnahme und viele erfolgreich getauschte Pflanzen und Gartenartikel.

04.03.2016: Film: Wohin mit dem Atommüll?

Der OV Denzlingen der Grünen lädt anlässlich der Jahrestage von Tschernobyl und Fukushima zu einem Film zum Thema Atommüll ein.

Tschernobyl liegt 30 Jahre, Fukushima erst 5 Jahre zurück und die Welt kämpft mit den strahlenden Folgen. Es laufen dennoch weltweit immer noch über 440 Atomkraftwerke, auch Fessenheim trägt täglich dazu bei. Jedes dieser AKWs produziert sehr langjährigen strahlenden Atommüll, dessen Entsorgung bis heute nicht gelöst ist. Wie und wo kann dieses verstrahlte Material entsorgt, gelagert oder sicher verwahrt werden? Der Ortsverband Denzlingen der Grünen möchte die AKW-Folgeproblematik bewusst machen.
Ein Dokumentarfilm sucht eine Antwort auf die Frage „Atommüll sicher endlagern – aber wo?“. Der Film zeigt, wie sich Wissen­schaftler weltweit mit dem Thema der Endlagerung von stahlendem Atommuell auseinandersetzen. Das Filmteam reist um den ganzen Globus, um in allen Erdteilen dieser spannenden Frage nachzugehen. Die Lösung ist sehr verblüffend.

Zeit: 04. März 2016 um 20 Uhr
Ort: Rocca-Saal, Hauptstr. 134, 79211 Denzlingen

24.02.2016: Alexander Schoch auf Tour

Sie fragen - Alexander Schoch antwortet

Auf seiner Werbetour durch seinen Wahlkreis wird unser Landtagsabgeordneter Alexander Schoch in Denzlingen Station machen.
Unter dem Motto "Schoch on Tour" findet im Restaurant Filou, am Kohlerhof in Denzlingens Mitte, ein Abend des regen Austausches statt:
Das Publikum kann den Kandidaten durch aktive Teilnahme das entlocken, was es immer schon mal über oder von ihm wissen wollte. Alexander Schoch wird die schriftlich formulierten Fragen aus einem Topf ziehen und anschliessend Rede und Antwort stehen.

Zeit: 24. Februar 2016 um 19 Uhr
Ort: Restaurant Filou, Kohlerhof, 79211 Denzlingen

05.02.2016: Vortrag über Freihandelsabkommen TTIP - CETA - TISA

Bündnis 90 / Die Grünen Denzlingen laden am 5. Februar zu einem Vortrag über die sogenannten Freihandelsabkommen in den Roccasaal ein.
"Sie machen uns alle reicher", sagen die einen , "Sie kosten uns die Demokratie" , sagen die anderen – selten waren internationale Verträge so umstritten wie diese "Freihandelsabkommen".
Die Referentin, Frau Rechtsanwältin Schmid-Kaufhold, gibt einen Überblick über alles, was in den Freihandelsabkommen geregelt werden soll und welche weitreichenden Auswirkungen sie auf die Lebens- und Arbeitswelt der Menschen sowie auf die Umwelt in Deutschland und Europa haben würden.

Zeit: 05. Februar 2016 um 19 Uhr
Ort: Rocca-Saal, Hauptstr. 134, 79211 Denzlingen

21.01.2016: Podiumsdiskussion: Landespolitische Ziele für den Klimaschutz

Der Emmendinger Landtagsabgeordnete Alexander Schoch und Bündnis 90 / Die Grünen laden zu einem Podiumsgespräch über die landespolitischen Ziele für den Klimaschutz nach Denzlingen in die Rocca ein.

Programm:

  • Begrüßung OV Denzlingen
  • Alexander Schoch MdL wird auf die Landesliegenschaften und auf die Landespolitischen Ziele eingehen
  • Julia Deutsch, Energieagentur Regio Freiburg spricht über die Quartierskonzepte im Allgemeinen und im speziellen über das Beispiel Bürkle-Bleiche Projekt
  • Frank Krause, BürgerEnergiegenossenschaft Biederbach & Elztal eG: Ziele zum Klimaschutz und Handlungen im Landkreis Emmendingen
Moderiert wird die Veranstaltung von Dr. Wolfgang Schäfer von „Energiewende für Waldkirch“

Zeit: 21. Januar 2016 um 18:30 Uhr
Ort: Rocca-Saal, Hauptstr. 134, 79211 Denzlingen

⇓ Ältere Beiträge ⇓

Monatstreffen des OV Denzlingen:
15.01.2018 um 20 Uhr
im Ristorante Belvedere

Jetzt schon vormerken: 21.04.2018:
Pflanzentauschbörse

Wohin mit alten CDs und DVDs?
Sammelbox in der Mediathek
>>> weitere Infos

"Wir lassen uns nicht einschüchtern"
Wir trauern um die Opfer des Terroranschlags auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo".
Interview mit Cem Özdemir.
>>> weiterlesen